FlickrRSS

Canyon

Australien-Krokodil, Windjana Gorge Nationalpark

Gibb River Road: Quer durch Australiens Kimberley

Nach einigen Bersorgungen in Derby geht es ab auf die Gibb River Road. Die Gibb River Road gilt als eine der schönsten Schotterpisten Australiens. Sie führt im Nordwesten Australiens quer durch die Region Kimberley und wurde ursprünglich um 1960 als sogenannte beef road angelegt – also um Rinder von den entlegenen Farmen nach Derby zu transportieren. Die Gibb River Road ist ca. 660 Kilometer lang, also etwas länger als die Hälfte der rund 1.150 Kilometer langen Great Central Road.

Bis kurz davor sind wir uns immer noch nicht sicher ob wir sie komplett fahren sollen oder nicht, denn auf eine weitere gravel road in unterirdischem Zustand haben wir nach den Erfahrungen der letzten Wochen absolut keine Lust. Nach gut 25.000 Kilometern durch Australien bezweifeln wir zudem, dass es nun gerade hier landschaftlich abwechslungsreicher werden soll und wir sind uns demnach nicht sicher, ob sich die Fahrt lohnt. Auch im Internet finden wir keine hilfreichen Informationen. Lobhudelei wohin man klickt, aber keine kritischen Erfahrungsberichte. Die Schönheit einer Landschaft ist eben subjektiv und es kommt maßgebend darauf an, was man auf seinen vorigen Reisen schon alles gesehen hat. Da schwärmt einem dann schon mal der ein oder andere Australier das Blaue vom Himmel und wenn man dann selbst dort ist, ist man eher enttäuscht. Aber wir werden sehen… Weiterlesen

Bryce Canyon National Park

Der Bryce-Canyon-National-Park liegt im Südwesten Utahs und bietet eine atemberaubende Landschaft. Er beherbegt unzählige Felsnadeln, genannt „Hoodoos“, in den unterschiedlichsten Formen. Der Bryce Canyon ist eigentlich ein „natürliches Amphitheater“ und wurde damals fälschlicherweise als Canyon bezeichnet.

USAMehr Fotos, Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr in unseren Reiseberichten USA Südwesten 2011 und USA Südwesten 2012 und in der USA Südwesten Galerie.

  • Bryce Canyon

    Bryce Canyon

  • Unten im Bryce Canyon

    Unten im Bryce Canyon

  • Bryce Canyon Panorama

    Bryce Canyon Panorama

  • Goldmantel-Ziesel

    Goldmantel-Ziesel
    Bryce Canyon

Antelope Canyon - Page, Arizona

Im Laufe von Jahrmillionen haben Wind und Wasser die beiden Schluchten „Lower Antelope Canyon“ und „Upper Antelope Canyon“ in den roten Sandstein geschliffen. An einigen Stellen sind die Canyons so eng, dass gerade mal ein Mensch ohne Rucksack durchpasst. Der Upper Antelope Canyon ist vorallem von Fotografen stärker besucht, da die Sonne um die Mittagszeit spektakuläre „Beams“ in den Canyon schickt. Allerdings fand ich es dort schon fast zu voll. Man muss ständig warten, quetscht sich an etlichen Leuten vorbei und hat wenig Zeit um das Stativ sinnvoll aufzubauen. Im Lower Antelope Canyon ist wesentlich weniger los und es bieten sich einem sogar mehr Fotomotive. Allerdings sind die „Beams“ nicht so schön. Sofern man ein Stativ dabei hat zählt man als „Photographer“ und darf ohne Guide zwei Stunden lang den Canyon erkunden.

USAMehr Fotos, Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr in unseren Reiseberichten USA Südwesten 2011 und USA Südwesten 2012 und in der USA Südwesten Galerie.

  • Upper Antelope Canyon

    Upper Antelope Canyon

  • Upper Antelope Canyon

    Upper Antelope Canyon

  • Upper Antelope Canyon

    Upper Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

  • Upper Antelope Canyon

    Upper Antelope Canyon

  • Upper Antelope Canyon

    Upper Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

  • Lower Antelope Canyon

    Lower Antelope Canyon

Horseshoe Bend, Colorado River

Die „Horseshoe Bend“ (Hufeisenbiegung) genannte Schleife des Colorado River befindet sich südlich des Ortes Page in Arizona. Man parkt auf einem kleinen Parkplatz und läuft dann etwa 15 Minuten über einen kleinen Sandhügel zur Schleife. Wenn man am Rand des Canyons ankommt, verschlägt es einem fast die Sprache. Mehrere hundert Meter fallen die Felswände steil hinab bis zum grünen Colorado. Da es keine Absperrung gibt, sollte man am Rand des Canyons sehr vorsichtig sein.

USAMehr Fotos, Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr in unseren Reiseberichten USA Südwesten 2011 und USA Südwesten 2012 und in der USA Südwesten Galerie.

  • Colorado Horseshoe Bend

    Colorado Horseshoe Bend
    Page, Arizona

  • Colorado Horseshoe Bend

    Colorado Horseshoe Bend
    Page, Arizona

  • Colorado

    Colorado
    Page, Arizona

Grand Canyon South Rim

Am South Rim des Grand Canyon in Arizona. Der Grand Canyon ist einer meiner absoluten Favoriten, wenn nicht gar der schönste Ort, an dem ich jemals war.

USAMehr Fotos, Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr in unseren Reiseberichten USA Südwesten 2011 und USA Südwesten 2012 und in der USA Südwesten Galerie.

  • Grand Canyon

    Grand Canyon

  • Grand Canyon bei Sonnenaufgang

    Grand Canyon bei Sonnenaufgang

  • Grand Canyon

    Grand Canyon

  • Grand Canyon Panorama

    Grand Canyon Panorama

  • Grand Canyon bei Sonnenaufgang

    Grand Canyon bei Sonnenaufgang

  • Grand Canyon Panorama am Navajo Point

    Grand Canyon Panorama am Navajo Point

  • Grand Canyon Navajo Point

    Grand Canyon Navajo Point

  • Grand Canyon Yavapai Point

    Grand Canyon Yavapai Point

  • Grand Canyon Yavapai Point

    Grand Canyon Yavapai Point

Wadi Rum

Auf einem 2-Tages-Abstecher vom Toten Meer haben wir uns Petra und das Wadi Rum angesehen. Für beide Ziele ist das definitiv zu kurz und man sollte auf jeden Fall das Doppelte planen. Im Wadi Rum fährt man zunächst zum Visitor Center und entscheidet sich für eine der zahlreichen Jeep-Touren. Wir entschieden uns für eine mittlere Tour von 2,5h Länge mit vorangehendem Kamelritt. Das Reiten auf einem Kamel war für uns beide neu, aber sehr lustig. Mein Tier war nur etwas bockig :?
Danach ging es weiter zur Lawrence’s Spring, zur großen Sanddüne, zum Siq, zur Little Bridge und zum Schluss noch in ein Beduinencamp.

Die Tour ist auf jeden Fall zu empfehlen, allerdings sollte man besser eine längere buchen, um auch noch die anderen Sehenswürdigkeiten besuchen zu können. Leider hatten wir nicht so viel Zeit, da wir anschließend die 350km in unser Hotel bei Amman fahren mussten. Auf der Autobahn ist zwar bis auf einige LKW’s nicht viel los, dennoch war die Fahrt recht anstrengend.

Mehr Fotos, Erfahrungsberichte und Tipps findet ihr in unserem Reisebericht Jordanien 2011.

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

  • Wadi Rum, Jordanien

    Wadi Rum, Jordanien

17693896