FlickrRSS

Queensland

Autoverkauf, Regenwald, Traumstrand: Die letzten 3 Wochen

Nachdem wir den Daintree Nationalpark verlassen haben sind es immer noch drei Wochen bis zu unserem Abflug in Cairns. Auf dem Weg hinauf zum Daintree haben wir in jedem Ort und an jedem winzigen Supermarkt einen unserer Verkaufs-Zettel von Troopy aufgehängt. Bis jetzt gab es lediglich eine ernsthafte Anfrage per E-Mail, allerdings aus Sydney. Ansonsten bekommen wir nur Spam-SMS, in denen wir aufgefordert werden uns bei irgendwelchen dubiosen E-Mail-Adressen zu melden. Googelt man diese Adressen findet man schnell heraus, dass es sich um Spam handelt, da wir anscheinend nicht die ersten Betroffenen sind. Zudem kommen sämtliche SMS von der gleichen Handynummer, allerdings immer mit verschiedenen Namen und Adressen – was für ein Schwachsinn. Wer fällt denn auf so einen Quatsch herein? Weiterlesen
Coonabarabran, New South Wales

Bye Bye Highway 1

Da uns die ständigen Baustellen und die Eintönigkeit der Landschaft auf dem Highway 1 auf die Nerven gehen beschließen wir, ins Landesinnere zu fahren. Man muss leider sagen, dass die Fahrerei auf dem Highway ziemlich langweilig und einschläfernd ist. Die Landschaft ist quasi seit Cairns immer ähnlich. Ständig hängen uns riesige Trucks an der Stoßstange, welche, anders als in Deutschland, kein Geschwindkeitslimit von 80 km/h haben, und die unendlichen Baustellen rauben uns den letzten Nerv. Teilweise sind die Straßen auch noch so dermaßen schlecht, dass wir uns fragen, was die denn hier überhaupt bauen. Auch Chris in Brisbane sagte uns schon, dass die Straßen hier teilweise extrem schlecht sind. Wenn die Australier schon überall bauen, warum können sie diesen verflixten Highway nicht gleich zweispurig ausbauen? Wir vermissen die tollen Highways aus den USA. Weiterlesen

Glühwürmchen im Springbrook National Park, Queensland

Faszinierende Glühwürmchen

In unserem Reiseführer erfuhren wir, dass es in dem kleinen Örtchen Springbrook im Springbrook National Park ein kleines Glühwürmchen-Forschungszentrum gibt. Dort werden für $10 pro Person Touren angeboten. Da wir noch nie Glühwürmchen gesehen haben, melden wir uns für die Tour an. Springbrook liegt südlich von Brisbane im Hinterland der Gold Coast direkt an der Grenze zu New South Wales. Auf der Fahrt dorthin schauen wir uns noch die Natural Bridge an, eine Höhle, in die durch ein Loch in der Decke ein Wasserfall stürzt. Nachdem wir unseren Campground im Nationalpark bezogen haben, wird es gegen Abend empfindlich kalt. Unter 15°C sind wir gar nicht mehr gewohnt und packen uns dick ein. Die Tour beginnt um 19:30 Uhr. Der Inhaber des Zentrums zeigt uns zunächst allerlei in Döschen eingelegtes Krabbelgetier. Unter anderem eine rote Tree Funnelweb Spider, eine der giftigsten Spinnen der Welt, welche er selbst hier im Wald gefangen hat. Weiterlesen

Brisbane Story Bridge, Australien

Rainy Brisbane

Nachdem Troopy’s Umbau abgeschlossen war, ging es erstmal zur Tankstelle. Die meisten Tankstellen in Australien sind mit irgendeinem Supermarkt verbandelt. Das bedeutet, man bekommt z.B. bei Woolworths ab einem Einkauf von $30 einen Rabatt von 4 Cent pro Liter bei der Tankstelle Caltex. Ab und zu gibt es auch Aktionen, bei denen man z.B. für einen $50 Einkauf 10 Cent pro Liter bekommt. Da müssen wir natürlich zuschlagen und kaufen 3 Sixpacks Wasser und alles mögliche an Fressalien. Troopy hat ordentlich Durst und säuft mal eben knapp 150 Liter Diesel. Danach machen wir uns auf die Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit, was bei schmalem Budget in Großstädten ein heikles Thema ist. Das Buch Camps Australia Wide 6 (dank welchem wir schon viel Geld gespart haben) enthält leider absolut keinen Campspot im Großraum Brisbane. Da wir nicht 50 km rausfahren möchten, suchen wir den günstigsten Caravan Park. Weiterlesen

Unser Hab und Gut ist auf dem Hof verteilt

Troopy wird aufgemotzt

Da wir mit der Inneneinrichtung von Troopy von Anfang an nicht wirklich zufrieden waren war klar, dass sich etwas ändern muss. Die Schaumstoffmatratzen sind total durchgelegen und völlig unpraktisch. Vom Vorbesitzer wurden sie schon mal zerschnitten und so hat man ständig vier Teile, mit denen man sich abmüht. Totaler Mist. Ebenfalls hat der Vorgänger einen Schrank verbrochen, welcher nirgends am Auto fixiert ist, sondern nur mit zwei Gummibändern befestigt ist. Dieses Mistding hat uns auf Fraser Island einige Nerven gekostet und Patrik hätte es fast zertrümmert und ins Meer geworfen. Des Weiteren schließen die Schränke nicht richtig und die Bank, auf der man schläft, wurde auch schon mal auseinandergesägt und verpfuscht. Da wir beide nicht so die Holzwürmer sind hatten wir in Biloela eine Anzeige in ein australisches 4WD-Forum gestellt, in der wir Hilfe beim Umbau suchten. Nach ein paar Wochen meldete sich Chris aus Brisbane und bot uns seine Hilfe an. Weiterlesen

Am Strand von Fraser Island

Fraser Island - Ein 4WD Abenteuer

Unser nächstes Ziel nach Biloela ist Fraser Island, das 4WD-Paradies. Schon viel haben wir darüber gelesen und im TV Dokumentationen darüber angeschaut. Nun dürfen wir es endlich mit eigenen Augen sehen! Wir fahren zurück auf den Bruce Highway Richtung Süden. Dieser ist immer noch genauso öde und erschwert uns die Fahrt mit etlichen Baustellen. In Gin Gin und Childers checken wir kurz eher halblebig die Jobsituation und wählen ein paar Nummern, die man uns im Infocenter gegeben hat. Da keiner rangeht fahren wir weiter nach Maryborough. Eigentlich wollten wir vor Fraser Island in Hervey Bay noch eine Whale Watching Tour machen – im Infocenter sagte man uns allerdings, dass die Walsaison seit gestern vorbei ist – Mist! Weiterlesen

Leguan im Regenwald, Queensland, Australien

Fotos von Tieren auf unserer Reise

Da wir auf unserem Trip schon so einige, teilweise exotische Tiere gesehen haben, gibt’s nun auch mal ein paar Tierfotos. Viel Spaß :-) Weiterlesen

Von Basilikum zu Schnittlauch

Nach vier Wochen ist heute schon unser letzter Tag auf der Kräuterfarm. In unserer letzten Woche mussten wir für drei Tage von unserem geliebten Basilikum zum Schnittlauch umziehen. Schnittlauch zu „weeden“ ist einfach nur Mist. Am Anfang bekommt man vom Geruch noch ständig Hunger auf ein Schnittlauchbrot oder einen Salat. Nach einem Tag stinken aber sämtliche Klamotten und vor allem unsere Handschuhe so ekelhaft nach gammeligem Schnittlauch, dass einem das Frühstück hochkommen kann. Die Hände riechen sogar nach dem Duschen und Abschrubben noch danach. Zudem wachsen an vielen Halmen oben Blüten, welche ebenfalls abgezupft werden müssen. Am Anfang war das noch ganz lustig, nach 10 Minuten hat man aber schon keinen Bock mehr darauf. Weiterlesen

17396384