FlickrRSS
Du bist hier: RoundFour · Explore. Dream. Discover.»Tiere»Gezähmte Tiere

Gezähmte Tiere

Rinder beim Daintree Village, Daintree Nationalpark

Daintree Nationalpark - Der älteste Regenwald der Erde

Der Daintree Nationalpark liegt rund 100 km nördlich von Cairns und beherbergt den ältesten Regenwald der Erde. Dieser Regenwald ist aufgrund seiner einzigartigen Ansammlung von Pflanzen und Tieren, welche es sonst nirgends auf der Welt gibt, von größter wissenschaftlicher Bedeutung. So viel zur Beschreibung des Parks, wie man sie in jedem Informationsheft oder im Internet lesen kann. Nur was bringt einem das als Besucher? Und warum zum Teufel sind auf dem Titelbild des Beitrags vier Kühe bzw. Rinder abgebildet? Zählen diese auch zu den einzigartigen Tieren, welche hier leben? Das berühmte vom Aussterben bedrohte Daintree-Rind, oder wie? Nun ja, es ist eigentlich viel einfacher. Außer den Rindern haben wir im Park keine Tiere gesehen, und außerdem mögen wir Kühe (Auf unserer Farm haben wir 4 ½ Monate mit Kühen gearbeitet). Sind sie nicht drollig mit ihren enormen Ohren? Fast so lang wie der Kopf sind die. Lustig, oder? Jetzt lach schon! Hier nochmal in groß zum Draufklicken: Weiterlesen

Babykänguru (Joey) in Josephine's Art Gallery

Coober Pedy - Opale und Babykängurus

Coober Pedy gilt als die Opalhauptstadt der Welt, denn über 60% der weltweiten Förderung des Edelsteins stammen hierher. 1911 wurden hier die ersten Opale gefunden, seitdem strömen aus aller Herren Länder die Glücksritter nach Coober Pedy. Der Name ist eine Verballhornung der Aborigine Bezeichung „Kapa Piti“, was soviel bedeutet wie „Weißer Mann lebt im Loch“ – passend, wie wir finden. Da in mittlerweile über 100 Jahren unzählige Minenschächte und Abraumhalden entstanden sind ähnelt die Landschaft um den Ort einer bunten Mondlandschaft, welche auch schon in Filmen wie Mad Max 2 oder Pitch Black als Kulisse diente.

Nach kurzer Recherche im Internet entschließen wir uns in Coober Pedy für den Caravan Park Riba’s Underground Camping ($22/Nacht). Wer ein Zelt dabei hat, kann dort in typischer Coober Pedy Tradition in ausgegrabenen Höhlen im Untergrund zelten. Weiterlesen

Kuhherde im Abendlicht · Blighty, Australien

Farmalltag in Australien

Nach nun über 3,5 Monaten ist für uns auf der Dairy Farm der Alltag eingekehrt. Noch immer schälen wir unsere trägen Körper täglich um 3 Uhr nachts aus dem Bett, melken Kühe, füttern Kälber und mischen das Futter für rund 800 Kühe. Oft fällt uns das Aufstehen schwer, aber wenn man erstmal auf den Beinen ist spielt es eigentlich keine Rolle ob es 3 Uhr oder 8 Uhr ist. Die Arbeit mit den Tieren bringt dabei eine gewisse Grundmotivation mit sich. Selbst wenn wir aus irgendeinem Grund gar keine Lust auf die Arbeit hätten oder gar krank wären würden wir trotzdem aufstehen, denn die Kühe warten darauf gefüttert und gemolken zu werden und sie haben sich ihr Leben nicht ausgesucht. Man fühlt sich verantwortlich und nichts läge uns ferner als den Tieren zu schaden, denn wir lieben sie. Weiterlesen

Patrik mit Hund Beans

Neues von der Farm und dem Leben in Australien

Mittlerweile arbeiten wir nun schon seit 7 Wochen auf der Dairy Farm – unglaublich, wie schnell mal wieder die Zeit vergeht. In der zweiten Woche wurde der Arbeitsbeginn von 4:45 Uhr auf 3:45 Uhr vorverlegt. Da es so heiß ist, sei das wohl besser für die Kühe, da sie dann früher ihr Futter bekommen. Das heißt, wir müssen jede Nacht um 3:00 Uhr raus. Das ist schon ziemlich heftig, aber wenn man mal in dem Rhythmus drin ist, geht es eigentlich. Ab 3:45 Uhr arbeiten wir dann bis ca. 8:30 Uhr. Daheim angekommen, schlafen wir dann erstmal noch 1 – 1,5 Stunden. Die zweite Schicht fängt um 14:30 Uhr an und endet um ca. 19:00 Uhr. Dann wird gegessen und gegen 21:30 Uhr geht’s ins Bett. So sieht unser Tagesablauf aus. Damit kommen wir auf knapp über 9 Stunden Arbeitszeit pro Tag, was uns gut Geld einbringt. Genau genommen so viel Geld, dass wir momentan überlegen noch etwas länger hier zu arbeiten. Geplant waren eigentlich 3 Monate, dann hätten wir exakt die Summe, die wir in Australien für den Rest der Reise noch brauchen. Eventuell hängen wir noch ein paar Wochen dran, um uns einen Puffer aufzubauen.

Weiterlesen

Schweizer Kühe

Da ist die Welt noch in Ordnung :-)

  • Schweizer Kuh

    Schweizer Kuh
    30072009_schweizer_kuehe_i

  • Schweizer Kuh

    Schweizer Kuh
    30072009_schweizer_kuehe_ii

Fáilte Ireland

Abseits der WRC Rallye Irland sind auch noch ein paar andere Aufnahmen entstanden. Und ja, es stimmt was die Leute sagen. Irland ist naß! Seeehr naß! Noch nie zuvor habe ich 4 Tagen Dauerregen erlebt.

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_i

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_ii

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_iii

  • Schafe in Irland

    Schafe in Irland
    01022009_irland_iiii

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_iiiii

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_iiiiii

  • Irland

    Irland
    01022009_irland_iiiiiii

  • Irische Kuh

    Irische Kuh
    01022009_irland_iiiiiiii

Bergkühe im Tannheimer Tal

Bergkühe haben es mir irgendwie angetan. In 20 Jahren mache ich mal eine Ausstellung mit dem Thema „Kühe rund um die Welt – muuuuh !“ ;-)

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

  • Kuh im Tannheimer Tal

    Kuh im Tannheimer Tal
    Österreich

16682808