FlickrRSS

Glow Worms

Coonabarabran, New South Wales

Bye Bye Highway 1

Da uns die ständigen Baustellen und die Eintönigkeit der Landschaft auf dem Highway 1 auf die Nerven gehen beschließen wir, ins Landesinnere zu fahren. Man muss leider sagen, dass die Fahrerei auf dem Highway ziemlich langweilig und einschläfernd ist. Die Landschaft ist quasi seit Cairns immer ähnlich. Ständig hängen uns riesige Trucks an der Stoßstange, welche, anders als in Deutschland, kein Geschwindkeitslimit von 80 km/h haben, und die unendlichen Baustellen rauben uns den letzten Nerv. Teilweise sind die Straßen auch noch so dermaßen schlecht, dass wir uns fragen, was die denn hier überhaupt bauen. Auch Chris in Brisbane sagte uns schon, dass die Straßen hier teilweise extrem schlecht sind. Wenn die Australier schon überall bauen, warum können sie diesen verflixten Highway nicht gleich zweispurig ausbauen? Wir vermissen die tollen Highways aus den USA. Weiterlesen

Glühwürmchen im Springbrook National Park, Queensland

Faszinierende Glühwürmchen

In unserem Reiseführer erfuhren wir, dass es in dem kleinen Örtchen Springbrook im Springbrook National Park ein kleines Glühwürmchen-Forschungszentrum gibt. Dort werden für $10 pro Person Touren angeboten. Da wir noch nie Glühwürmchen gesehen haben, melden wir uns für die Tour an. Springbrook liegt südlich von Brisbane im Hinterland der Gold Coast direkt an der Grenze zu New South Wales. Auf der Fahrt dorthin schauen wir uns noch die Natural Bridge an, eine Höhle, in die durch ein Loch in der Decke ein Wasserfall stürzt. Nachdem wir unseren Campground im Nationalpark bezogen haben, wird es gegen Abend empfindlich kalt. Unter 15°C sind wir gar nicht mehr gewohnt und packen uns dick ein. Die Tour beginnt um 19:30 Uhr. Der Inhaber des Zentrums zeigt uns zunächst allerlei in Döschen eingelegtes Krabbelgetier. Unter anderem eine rote Tree Funnelweb Spider, eine der giftigsten Spinnen der Welt, welche er selbst hier im Wald gefangen hat. Weiterlesen

19248464