FlickrRSS
Du bist hier: RoundFour · Explore. Dream. Discover.»Artikel,Autos,Reisebericht»Toyota Landcruiser 4WD: Das Auto für Australien

Toyota Landcruiser 4WD: Das Auto für Australien (Seite 3)

Der Autokauf

Bevor man seinen gewünschten Wagen dann schließlich kauft gilt es einige Dinge zu beachten. Im Grunde sollte man die gleichen Dinge wie auch in Deutschland überprüfen. Auf die ganzen technischen Details (Rost, Bremsen, etc.) gehe ich hier nicht näher ein, dafür findet man im Internet genug Checklisten, die man sich ausdrucken kann. Wichtig bei älteren Toyota Landcruiser: Alle 100.000 km sollte der Zahnriemen gewechselt werden (mehr dazu später im Absatz “Services”). Speziell in Australien gilt: Es muss ein aktuelles Certificate of Registration und ein Safety Check Report vorliegen. Diese sollte man mit der Vehicle Registration Number (Nummernschild), der Engine Number und der VIN – Vehicle Identification Number (Aufkleber des Herstellers im Auto) vergleichen.

Achtung: Man sollte unbedingt prüfen ob auf das Auto noch eine Finanzierung läuft oder Strafzettel offen sind, denn diese laufen in Australien nicht auf die Person, sondern auf das Auto! Hierfür ruft man bei REVS (1300 304 024) an oder schreibt eine E-Mail an support@revs.com.au.

Sehr gute Informationen zur An- und Ummeldung des Wagens – das Vorgehen ist in jedem Bundesstaat anders – findet man auf der Seite Autofahren in Australien. Einen detaillierten Bericht über den Ablauf unseres Autokaufs findet ihr im Beitrag Auf Autosuche. Nachdem wir noch einen Öl- und Zahnriemenwechsel erhandelt hatten bezahlten wir schließlich $9.500 für den Wagen.

Versicherung

Nach dem Kauf des Wagens sollte man sich zuerst um eine Versicherung kümmern. Anders als in Deutschland läuft eine Versicherung in Australien auf das Auto und nicht auf eine Person. Bei jedem registrierten Auto in Australien ist in der Registrierungsgebühr Rego bereits eine Haftpflichtversicherung (CTP – Comprehensive Third Party) inklusive. Diese zahlt bei Unfällen für Personenschäden, jedoch nicht für den verursachenden Fahrer und auch nicht für Materialschäden.

Deshalb sollte man unbedingt noch eine Teilkasko (Third Party Property Insurance) oder

eine Vollkasko (Full Comprehensive Insurance) dazu nehmen. Eine Vollkasko zahlt wie in Deutschland auch ebenfalls für die Schäden am eigenen Auto, ist aber natürlich teurer. Ob das Sinn macht, muss jeder für sich entscheiden. Bei einem alten Auto macht es häufig keinen Sinn, deswegen entschieden wir uns dagegen. Eine Autoversicherung erhält man in Australien z.B. von fast allen Banken (ANZ, NAB, Suncorp, Bendigo, etc.).

  • Welcome to Coober Pedy!

    Welcome to Coober Pedy!
    coober_pedy_02_troopy

  • Troopy unter Palmen

    Troopy unter Palmen

  • Troopy in siffig

    Troopy in siffig
    pilbara_02_troopy

  • Michelle und Troopy

    Michelle und Troopy
    macdonnell_09_michelle

  • Troopy ist endlich da, wo er hingehört

    Troopy ist endlich da, wo er hingehört
    fraser_island_04_troopy_im_busch

  • Troopy brettert durch den Eli Creek

    Troopy brettert durch den Eli Creek
    fraser_island_34_troopy_eli_creek

Bei jeder Versicherung gibt es hierbei gravierende Unterschiede. Es bleibt einem nicht anderes übrig als sämtliche Banken persönlich abzuklappern. Per Telefon würden wir keine Versicherung abschließen. Suncorp wollte unseren Troopy z.B. nicht versichern, da er ein Hi-Top hat, welches nicht standardmäßig zum Wagen gehört. Bei der NAB ist es extrem teuer, wenn man kein Australier ist. Wir entschieden uns schließlich für die Bendigo Bank, dort war man sehr bemüht uns weiterzuhelfen. Als Adresse gaben wir die Anschrift einer Bekannten in Sydney an, kein Problem für Bendigo. Schließlich bezahlten wir für die Teilkasko ca. $200 für das eine Jahr.

Was gilt es zu beachten?

Wie auf Seite 1 schon beschrieben, sollte man bei nicht vorhandenem Mitteldifferential nicht mit 4WD auf Asphalt fahren. Bei unserem Wagen kam es öfters einmal vor, dass wir von 4WD nicht mehr in 2WD schalten konnten oder andersherum. Hierbei hilft es meistens den Wechsel nicht auf Asphalt, sondern auf rauem Untergrund durchzuführen. Alternativ nochmal vor und zurück über einige kleine Unebenheiten fahren.

[dcs_box color=”#FFFFFF” bcolor=”#FFFFFF” bgcolor=”#3399CC” align=”center” rounded=”5″ bwidth=”0″ padding=”5px 5px 5px 5px” font=”Trebuchet MS” fsize=”12″ ]Viele nützliche Infos über Toyota Geländewagen findet man auch auf buschtaxi.de[/dcs_box]

Zudem erklärte uns ein Mechaniker noch, dass man im 4WD-Modus das Lenkrad nicht voll einschlagen sollte, da sonst Schäden an der

Lenkung auftreten können (macht sich durch Knackgeräusche beim Lenken bemerkbar). Ansonsten sind die Landcruiser ziemlich gutmütig und lassen fast alles mit sich machen.

Der Innenausbau

Bei alten gebrauchten Toyota Landcruiser kann man grundsätzlich sagen: Der Preis des Wagens steigt proportional zum Wert und Umfang des Innenausbaus. Bei unserem recht günstigen Preis war der Innenausbau schon sehr alt und teilweise kaputt. Die billigen Schaumstoffteile, die man kaum als Matratze bezeichnen konnte, waren total durchgelegen und das Bett teilweise gebrochen. Zudem hatte der Vorbesitzer selbst einen neuen Schrank eingebaut und diesen nur mit Spanngurten befestigt – eine totale Schrottkonstruktion. Im Gelände auf Fraser Island ist uns das Teil halb auseinandergebrochen. Das einzige was noch gut in Schuss war, waren die originalen Teile (Schrank mit Spüle und Gaskocher). Unterwegs trafen wir Australier, die Wagen ähnlichen Baujahrs (1996) und Kilometerstand (~ 400.000 km) fuhren, allerdings mit einer Top-Ausstattung über $20.000 wert waren.

Raus mit dem alten Schrott
In unserem kleinen Reich

Wer seinen Innenausbau umbauen möchte hat zwei Möglichkeiten: Selbst machen oder machen lassen. Da wir handwerklich nicht so geschickt sind entschieden wir uns für zweiteres. Im australischen 4WD-Forum 4WD Action fragten wir nach Hilfe und bekamen prompt Antwort. Jemand aus Brisbane wollte uns helfen. Als wir dort ankamen stellte sich heraus, dass er professioneller Schreiner ist. In drei Tagen baute er uns ein neues Bett, einen neuen Schrank und reparierte die alten Teile. Und das nur gegen ein paar Flaschen deutsches Bier. Er gab uns sogar den Schlüssel für seine Werkstatt und ließ uns auf dem Hof schlafen, unglaublich! Da Patrik’s Mutter bei einem Werkzeughersteller arbeitet ließen wir ihm im Nachhinein noch ein kleines Geschenk zukommen. Fazit: Einfach mal fragen, die Australier sind sehr hilfsbereit!

  Weiter zur nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Seite  1  : 2WD vs. 4WD | AWD vs. 4WD | Warum ein Toyota Landcruiser?
» Seite  2  : Diesel oder Benziner? | Die Autosuche
» Seite  3  : Der Autokauf | Versicherung | Was gilt es zu beachten? | Der Innenausbau
» Seite  4  : Services, Wartung & Reparaturen | Der Autoverkauf | Fazit

2 Kommentare

  • Mai 14, 2014 3:35 pmvor 4 Jahren
    kikana

    Boh, bomben Bild! MUss schön gewesen sein!

  • März 24, 2014 4:03 pmvor 4 Jahren
    Daniel

    Hi,

    tolle Zusammenfassung und Tipps. Für mich gehts im Juni 2014 los. Hoffe ich habe auch soviel Glück mit einem Toyota 60 oder 80er bzw. Nissan Patrol als Diesel.

    Toller Blog, mit abwechslungsreichen und lesenswerten Einträgen.

    Viele Grüße

    Daniel

Hinterlasse einen Kommentar

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Kommentar senden

Rechenaufgabe zur Vermeidung von Spam * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

18100216