FlickrRSS
Patrik mit Tom und Jule

Von Basilikum zu Schnittlauch

Nach vier Wochen ist heute schon unser letzter Tag auf der Kräuterfarm. In unserer letzten Woche mussten wir für drei Tage von unserem geliebten Basilikum zum Schnittlauch umziehen. Schnittlauch zu “weeden” ist einfach nur Mist. Am Anfang bekommt man vom Geruch noch ständig Hunger auf ein Schnittlauchbrot oder einen Salat. Nach einem Tag stinken aber sämtliche Klamotten und vor allem unsere Handschuhe so ekelhaft nach gammeligem Schnittlauch, dass einem das Frühstück hochkommen kann. Die Hände riechen sogar nach dem Duschen und Abschrubben noch danach. Zudem wachsen an vielen Halmen oben Blüten, welche ebenfalls abgezupft werden müssen. Am Anfang war das noch ganz lustig, nach 10 Minuten hat man aber schon keinen Bock mehr darauf.

Man läuft stundenlang gebückt durch die Gegend, bis einem der Rücken abfault. Zudem wurde die Arbeit etwas stressiger, da der Schnittlauch letzten Freitag geerntet werden musste. Als wir am ersten Tag gestartet sind, haben wir noch jede Blüte einzeln abgezupft, um ja keinen Schnittlauch zu beschädigen. Am nächsten Tag stellte sich heraus, dass das gar nicht nötig ist, und man einfach grob mit der ganzen Hand einmal kraftvoll “ratsch ratsch” macht. Die Deutschen sind einfach zu gründlich ;-)

Arbeiten von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang

Aufgrund der anstehenden Ernte wurde für die letzte Woche die 40-Stunden-Grenze aufgehoben und wir konnten mehr arbeiten. Da man natürlich so viel Geld wie möglich mitnehmen will, führte das zu einer 65-Stunden-Woche (6 Tage) mit teilweise 12 Stunden pro Tag. Da es mittags bis zu 35°C heiß wird, haben wir unseren Arbeitsbeginn von 6 Uhr auf 5 Uhr vorverlegt. Das heißt die Arbeit beginnt noch vor dem Sonnenaufgang mit dem “First Light” und endet um 18 Uhr mit dem Sonnenuntergang. Nach dieser Woche sind wir nun ziemlich am Ende und uns tut alles weh. Hände, Knie, Oberschenkel und Rücken brauchen eine Pause. Vom ständigen Unkrautzupfen und Reinstechen des Spachtels in die trockene Erde schmerzen uns die Knochen an den Händen. Das erste Mal Bücken am Morgen ist quasi unmöglich. Man spürt jeden Muskel und möchte am liebsten unten bleiben. Den Kampf gegen die Schmerzen haben wir allerdings aufgegeben, wir leben nun mit ihnen und kämpfen eher gegen die Hitze. Das hört sich nun aber alles schlimmer an als es ist, denn wenn wir auf unseren Kontostand schauen sind die Schmerzen wie weggeblasen. Zudem hatten wir auf dem Feld viel Spaß mit Tom und Julia aus Deutschland (Grüße :-)), ihr habt uns das Arbeiten wesentlich erträglicher gemacht ;-)

In den vier Wochen haben wir nun zu siebt rund 80 Basilikumfelder mit einer Länge von ca. 200 Metern von Unkraut befreit. Die Arbeit war zwar nicht wirklich anstrengend, aber ziemlich langweilig und monoton. Ansonsten haben wir hier in Biloela außer Arbeiten eigentlich gar nichts gemacht, da wir nach der Arbeit meistens zu müde waren. Viel gibt es hier allerdings auch nicht zu tun und bis in die nächste Stadt war es uns zu weit. Morgen packen wir unsere Sachen zusammen und machen uns auf den Weg Richtung Fraser Island. Nun können wir mit einem netten Sümmchen auf dem Konto entspannt Reisen.

Blue Dog, einer der beiden Hunde auf der Farm, wird uns schon etwas fehlen. In der Mittagspause haben wir immer mit ihm herumgetobt und gespielt. Er war zwar ziemlich schwer von Begriff und ein bisschen doof, aber wir hatten viel Spaß mit ihm. Der andere Hund – Homer – ein ziemlich hässlicher und noch bekloppterer kleiner Mischling mit Glubschaugen ist uns ab und zu morgens auf den Acker gefolgt und wurde dann dort von uns mit Unkraut geschmückt ;-)

  • Auf der Veranda am Rumgammeln

    Auf der Veranda am Rumgammeln
    biloela_2

  • In der Mittagspause

    In der Mittagspause
    biloela_3

  • Blue Dog, der Farmhund, mit seiner lustigen Sitzhaltung

    Blue Dog, der Farmhund, mit seiner lustigen Sitzhaltung
    biloela_4

Weitere Beiträge über das Arbeiten in Australien

Arbeiten auf einer Dairy Farm in Australien

Nachdem wir Kangaroo Island hinter uns lassen mussten verbrachten wir Silvester in Adelaide. Da wir keinen Caravan Park reserviert hatten bekamen.. Weiterlesen

Neues von der Farm und dem Leben in Australien

Mittlerweile arbeiten wir nun schon seit 7 Wochen auf der Dairy Farm – unglaublich, wie schnell mal wieder die Zeit.. Weiterlesen
Tiergeschichten von der Farm

Auf unserer Farm in Australien gibt es, wie auf den meisten Farmen, natürlich so einige Tiere. Dabei hat jedes Tier seine ganz eigene, oft lustige.. Weiterlesen

Farmalltag in Australien

Nach nun über 3,5 Monaten ist für uns auf der Dairy Farm der Alltag eingekehrt. Noch immer.. Weiterlesen

Der erste Job in Australien

Von Sarina Beach ging es in einem Rutsch durch bis nach Biloela, wo wir unseren ersten Job in.. Weiterlesen

Dieser Beitrag gehört zu unserem Australien Blog, welchen wir während unserer Australienreise von September 2012 bis August 2013 geschrieben haben. Hier geht es zur Übersichtskarte, welche unsere Route sowie Links zu allen unseren Berichten und Fotos enthält!

Verwandte Posts

Hinterlasse einen Kommentar

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Kommentar senden

Rechenaufgabe zur Vermeidung von Spam * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

16850328